Ainring

Ein „Paradies von Heimat“

In der erstmals zur Steinzeit besiedelten Ortschaft leben heute knapp 10.000 Einwohner. Ist es an der Zeit für regelmäßige Veranstaltungen wie den Ainringer Theatersommer oder den „Musiksommer zwischen Inn und Salzach“, schlägt das Herz eines jeden Kulturliebhabers höher. Eine andere Facette der kulturellen Vielfalt in Ainring präsentiert das Schloss Adelstetten, das im gleichnamigen Ortsteil zu Hause ist. Von dem einst prunkvollen Schloss sind heute nur noch Überreste vorhanden. So soll der heute erkennbare Weiher nur ein Relikt des ehemaligen Schlossweihers sein – kaum vorstellbar.

Kirchen und Wanderwege

Ihre Erkundungstour durch Ainring setzen Sie bei mit Liebe zum Detail gestalteten Gotteshäusern wie der Pfarrkirche St. Laurentius oder Filialkirche St. Ulrich am Ulrichshögl fort. Ein besonderer regionaler Brauch ist mit dem Karfreitag und Karsamstag verbunden. Zu diesem Zeitpunkt wandelt sich das Heilige Grab des Gotteshauses am Ulrichshögl zum Schauplatz aller Gläubiger, die dem Leiden Christi gedenken möchten. Packen Sie auf Ihrer Reise nach Ainring den Wanderstock ein, um den Ainringer Kreuzweg mit all seinen Stationen zu erobern.

Ein Schmelztiegel atemberaubender Bergpanoramen

Schließen Sie einen malerisch gelegenen Luftkurort in Ihr Herz, in dem kulturelle Traditionen und die Verbundenheit zur Natur eine besonders große Rolle spielen. Den Ort, an dem das Voralpenland und die Berchtesgadener Alpen nahtlos ineinander übergehen, beschrieb Heimatdichter Franz Wisbacher einst mit besonders treffenden Worten: „Ein Paradies von Heimat hat der Himmel mir gegeben. So schön, dass ich nur eines bat, laß’ ewig mich da leben.“ Ein ganz besonderer Ort ist das Ainringer Moos, zwischen Ainring und Thundorf gelegen. Es ist ein Ort voller Geheimnisse, voller Mythen, voller Kraft. Seltene Tier- und Pflanzenarten haben in dem Moor eine Heimat gefunden – es ist ein faszinierender Flecken Bayern.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 5.