Foto Übersicht

Bindalm

Bindalm – an der Grenze zum Tal der Adler

Die Bindalm ist einer der schönsten Flecken im Nationalpark Berchtesgaden. Das Naturidyll liegt eingebettet inmitten der sogenannten Ramsauer Dolomiten und gibt den Blick frei zu den Mühlsturzhörnen der Reiteralpe. Zwei der vier Almkaser (Almhütten) sind bewirtschaftet. Hier können sich Wanderer und Mountainbiker mit einer deftigen Brotzeit stärken, bevor sie sich wieder auf den Weg zu anderen Almen oder durch das Klausbachtal machen. Die Kaser werden traditionell genutzt. Im Frühsommer wird das Vieh auf die saftigen Weiden der Alm getrieben, zur Erntedankzeit erfolgt der Almabtrieb. Die Öffnungszeiten der Kaser reichen von Anfang Juni bis Mitte September.

Die Bindalm – ein leicht zu erreichendes Ziel

Etwa zwei Stunden dauert die schöne, einfach zu bewältigende Wanderung vom Klausbachhaus aus, der Informationsstelle des Nationalparks Berchtesgaden am Hintersee in Ramsau. Schon bald ist das Rauschen des Bächleins Klausbach zu hören und nach kurzer Wegstrecke wandern Sie direkt an seinem Ufer entlang.

Ein Blick nach links zeigt Ihnen den Hochkalter, zu Ihrer Rechten eröffnet sich die wildromantische Bergwelt der Reiteralpe. Auf der Tour vom Hintersee bis zur Bindalm kommen Sie an der Wildtierfütterung vorbei, passieren die barrierefreie Hängebrücke und können sogar auf dem Weg zwischen Wildtierfütterung und Hängebrücke noch einen kleinen Abstecher zur Ragert Alm machen. Übrigens gelangen Sie auch ganz bequem mit dem Almerlebnisbus zur Bindalm. Von den Haltestellen Bindalm oder Hirschbichl trennen Sie nur wenige Gehminuten.

  • Ramsau