Die Predigtstuhlbahn

Die "Grande Dame" unter den Seilbahnen

Fast 90 Jahre tut die Bergbahn auf den Predigtstuhl nun schon ihren Dienst und ist damit die älteste, sich noch immer in Betrieb befindliche ihrer Art - weltweit. Die 1.140 Meter Höhendifferenz zwischen der Talstation in Bad Reichenhall und der Bergstation unterhalb des Gipfels werden in achteinhalb Minuten zurückgelegt. Drei mächtige Stützpfeiler und der fulminante Kabinenausblick sind die Markenzeichen der Predigtstuhlbahn.

Naturgenuss und Kulinarisches

Hat die Kabinenbahn angehalten und die Passagiere ausgespuckt, lohnt es hinauf zum Gipfelkreuz zu spazieren. Auch eine kleine Wanderung hinüber in die Schlegelmulde sei Ihnen ans Herz gelegt. In der Schlegelmulde wurde vormals skigefahren. Die Lifte laufen nicht mehr, aber die Schlegelmuldenalm gilt als idealer Startpunkt für Gleitschirmflieger. Nachdem der Predigtstuhl ausgiebig erkundet wurde, lädt das Bergrestaurant zu einem wohlschmeckenden Mahl ein. Das Panorama über den Hochstaufen, die Häuserzeilen von Bad Reichenhall und die umliegende Bergwelt ist atemberaubend schön.

Wandermöglichkeiten

Die Predigtstuhlbahn bringt Wanderer bequem und ohne schweißtreibenden Anstieg in enorme Höhen. Nachdem sich im Bergrestaurant gestärkt wurde, kann zur Überquerung des Lattengebirge aufgebrochen werden. Eine beliebte Tour ist jene auf den Karkopf. Die mit 1.738 Metern höchste Erhebung des Bergmassivs erreichen Wanderer binnen eineinhalb Stunden. Wer möchte, läuft weiter zur Steinerne Agnes und hinunter nach Winkl. Die mit sechs Stunden längste Route führt zur Moosenalm und über den Moosensteig hinunter nach Ramsau, beziehungsweise zur Schwarzbachwacht. Von der dortigen Bushaltestelle aus gelangen Sie auf direktem Wege wieder an die Predigtstuhltalstation.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.