Die Alte Saline

Ein Bad Reichenhaller Schatz

Die im Jahr 1834 errichtete Alte Saline in Bad Reichenhall, das angeschlossene Salzmuseum sowie das Salzbergwerk in Berchtesgaden gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Rahmen der Industriebauten im Berchtesgadener Land. Sie sind immer eine Anreise wert, auch wenn Sie nicht zufällig vor Ort in Bad Reichenhall zur Kur verweilen.

In den Sommermonaten beginnt die letzte Führung durch die Alte Saline um 16 Uhr, außerhalb der Saison werden Ihre Fragen bis 15 Uhr bei dem rund einstündigen Exkurs in die Zeitgeschichte beantwortet. Der Service erstreckt sich zudem auf Sonderführungen und fremdsprachige Rundgänge. Die Temperatur unter Tage beträgt gleichbleibend 12 Grad – denken Sie an eine Jacke, auch wenn die Außentemperatur in Bad Reichenhall der eines heißen Sommertages entspricht.

Expedition in die unterirdischen Stollen

Zugänglich ist zudem der zentrale Punkt der Anlage, das Hauptbrunnenhaus. Dort beeindrucken die beiden oberschlächtigen Wasserräder, die aus Metall hergestellt wurden und einen Durchmesser von 13 Meter aufweisen. Sie haben zudem die Möglichkeit, in das weitverzweigte Netz aus Grotten und Stollen hinabzusteigen und so einzutauchen in den Ursprung und die Geschichte der Gewinnung des "Weißen Golds" in Bad Reichenhall. Daran angeschlossen ist das Salzmuseum. Dort erleben Sie einen Querschnitt durch verschiedene Themen über die Geschichte und Gewinnung sowie die wirtschaftliche Bedeutung von Salz in früheren Zeiten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.