Foto Übersicht

Regenalm

Sattgrün und einsam: die Regenalm

Tannen- und Fichtenwälder umsäumen die in den Sommermonaten hellgrüne Almflur, die die Einheimischen salopp "Reng" nennen. Im Süden sehen Wanderer die Felsentürme des Steinernen Meeres aufragen und nach Westen erhebt sich der Watzmann, genauer gesagt dessen wuchtige Ostwand.

Auf der Regenalm stehen zwei hölzerne Bauten: ein uralter Rundumkaser sowie das ehemalige Jagdhaus von König Max II. Josef. Hier verbringen nicht nur Kühe den Sommer: auch Pferde galoppieren fröhlich über die Wiesen und laben sich am frischen Grün.

Über die Gotzen zur "Reng"

Der bequemste Weg zur Regenalm beginnt am Parkplatz Hinterbrand. Stellen Sie dort Ihr Auto ab und folgen Sie der Beschilderung Richtung Königsbachalm und weiter zur Gotzenalm. Insgesamt rund vier Stunden durchwandern Sie bei dieser Tour die wunderbare, panoramareiche Natur. Wer sich Zeit lassen möchte und kann, geht von der Regen- die halbe Stunde zur Gotzenalm zurück, übernachtet dort und tritt erst am nächsten Tag den Abstieg nach Hinterbrand an.

Ein anspruchsvoller Anstieg: der Kaunersteig

Versuchen Sie einmal Ihre bergsteigerischen Fähigkeiten objektiv einzuschätzen! Kommen Sie zu der Erkenntnis, schwindelfrei, trittsicher und einigermaßen erfahren zu sein, können Sie sich der 1.540 Meter hohen Regenalm auch von Seiten des Königssees aus nähern. Dazu wird mit dem Schiff bis nach Salet gefahren und drei Stunden über den sogenannten Kaunersteig der wunderschönen Alm zugestiegen. Der Pfad ist steil und bei feuchter Witterung glitschig. Allerdings geben die in den Fels gehauenen Tritte und verankerten Stahlseile Sicherheit.

  • Schönau am Königssee