17
Dezember
2012

Christkindlanschießen und Neujahrsschießen

Ein ganz besonderer Brauch ist das schießen der Weihnachtsschützen. Der Ursprung dieser Tradition ist altgermanisch. Um die Wintersonnenwende sollten durch das schießen der mittlerweilen über 800 aktive Weihnachtsschützen Dämonen ferngehalten werden.

Ab dem 17. Dezember um 15 Uhr wird mit Handböllern und Kirchenglocken die Weihnachtzeit eingeläutet. Man nennt es auch das Christkindl anschießen. Das schießen der Weihnachtsschützen soll den Klang der Kirchenglocken verstärken und findet bis zum 24. Dezember jeden Tag statt. Am Heiligabend ist vor der Mitternachtsmesse der Höhepunkt des Schießens. Am Silvesterabend hallen die Salven stundenlang von den Berghängen. Auch die Kanonen der Oberherzogberger Schützengesellschaft begrüßen das neue Jahr.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.